Tanja Rubio

Foto: copyright Tania Rubio

Die Mexikanerin Tania Rubio wird Composer in Residence

Zum vierten Mal seit 2009 vergibt das Archiv Frau und Musik in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK), Institut für zeitgenössische Musik (IzM), sein dreimonatiges internationales Arbeitsstipendium "Composer in Residence". Es wird unter anderem von der Stiftung maecenia gefördert.
57 Komponistinnen aus über 28 Ländern bewarben sich dieses Jahr. Tania Rubio (31) aus Mexiko überzeugte unter anderem mit ihren originellen und vielseitigen Kompositionen die Jurymitglieder.

Tania Rubio hat Ende Juli die Arbeitsphase in Frankfurt am Main begonnen. Sie komponiert während ihres Aufenthalts ein neues Werk und übt es mit Studierenden der HfMDK ein. Zudem erarbeitet eine Schulklasse des Schulprojekts „Response“ der HfMDK unter ihrer Anleitung eine musikalische Antwort auf eines ihrer bestehenden Werke. Begleitet wird sie hierbei von der Response-Teamerin Nicola Vock, freiberufliche Kontrabassistin. Die Werke werden am 17. Oktober 2019 um 19 Uhr bei einem Porträtkonzert in der HfMDK zum Abschluss des Frankfurt-Aufenthalts aufgeführt.

Online-Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 3. August 2019